Mahnmal in Bretzenheim geschändet

Kategorie: Aktuell Veröffentlicht: Sonntag, 21. Mai 2017

BRETZENHEIM - (fli). Zu verstehen ist es nicht, was manche Individuen dazu verleitet, wieder und wieder das Mahnmal „Feld des Jammers“ in Bretzenheim zu verunstalten. Entdeckt wurde die erneute Beschädigung am Sonntag.

Unbekannte hinterließen ihre Schmierereien auf den Wänden des Mahnmals und dem Kreuz, leerten die Blumenkübel, zertrampelten die dort abgelegten Blumen und warfen die Grabkerzen quer über die angrenzenden Felder. Das Glas des Infokastens wurde ebenfalls zerschlagen.

Weiterlesen: Mahnmal in Bretzenheim geschändet

Beschlagnahme für "Flüchtlinge"

Kategorie: Aktuell Veröffentlicht: Sonntag, 21. Mai 2017

Hamburg: Stadt beschlagnahmt Häuser, um sie Flüchtlingen zu geben

20. 05. 2017

Die Stadt Hamburg ist im Stande, leerstehende Häuser zu beschlagnahmen, um für die Unterbringung von „Flüchtlingen“ zu sorgen. Dies ist bereits geschehen. Leerstehende Wohnungen wurden beschlagnahmt, und „dem unwilligen Eigentümer entzogen“. Im Stadtteil Hamm vermietet nun der Bezirk die leerstehenden Wohnungen, dies ist eine „Zwangsmaßnahme gegen den Vermieter“. Zur Erinnerung: In Berlin wurde das aufgrund der Verfassungswidrigkeit dieser Maßnahme abgelehnt. Von „Wir schaffen das!“ kann keine Rede mehr sein.

Die Kosten für die unbedingte Generalsanierung der Wohnungen, damit die „Kulturbereicherer“ eine perfekte Wohnsituation vorfinden, muss der Eigentümer übernommen. Der Eigentümer der Wohnungen kann sich also nicht nur nicht aussuchen, wer künftig in seiner Immobile wohnt, er muss auch noch mit hohen Kosten rechnen. In Hamburg ist das, im Gegensatz zu Berlin, deshalb möglich, weil man sich auf ein Gesetz aus dem Jahr 1982, das unter der sozialistischen Regierung in Jahr 2013 novelliert wurde. Es besagt, dass Wohnungen, die länger als vier Monate leer stehen, beschlagnahmt werden dürfen.

Weiterlesen: Beschlagnahme für "Flüchtlinge"

Ansprache von Friedrich Bode am 7. Mai 2017 in Bretzenheim anläßlich der Gedenkveranstaltung für die von den alliierten Weltverbrechern - den "Siegern" - in den Rheinwiesenlagern sadistisch ermordeten 1.000.000 Deutschen

Kategorie: Aktuell Veröffentlicht: Mittwoch, 10. Mai 2017

VIDEO

Der in amerikanischen und englischen Kirchenkreisen so beliebte und gefeierte Theologe Dietrich Bonhoeffer, der im Laufe der Nachkriegsjahre zu einer EKD-Ikone hochstilisiert wurde: Schulen, Straßen und Kirchengemeinden wurden nach ihm benannt, hat in Freundeskreisen für die Niederlage seines Vaterlandes gebetet.

Ein Gebet mit diesem Inhalt und das angesichts der ursächlich komplexen politischen Gemengelage, die den 2. Weltkrieg herbeizwang, kann ich als Theologe in keiner Weise nachvollziehen, denn der Krieg hat bekanntlich viele Väter.Die von Jesus in der Bergpredigt geforderte Feindesliebe schließt solch ein Gebet grundsätzlich und kompromißlos aus.

Das Deutsche Reich vom verhassten Nationalsozialismus zu befreien hatte sich der Theologe Bonhoeffer zum Ziele gesetzt. Er gehörte zu den Kreisen, die militärische Geheimnisse an die Alliierten weitergaben. Darüber hinaus beeinflussten diese Kreise den Frontverlauf durch Sabotage, was sich für die Wehrmacht verlustreich auswirkte und letztendlich die Niederlage unausweichlich machte.

Pastor Bonhoeffer erfreut sich in der angloamerikanischen Welt einer so hohen Beliebtheit, dass der Verdacht aufkommt, dass er als Alibi nach dem 2.Weltkrieg von den Alliierten missbraucht wurde, zur Verschleierung von deren ungesühnten Kriegsverbrechen. So wurde Ihm vor wenigen Jahren die Ehre zuteil, dass ihm posthum ein Denkmal an der Londoner Westminster Abbey gewidmet wurde, das von der Königin persönlich enthüllt wurde.

Weiterlesen: Ansprache von Friedrich Bode am 7. Mai 2017 in Bretzenheim anläßlich der Gedenkveranstaltung für...

Ab dem 27. März 2017: Karlsruher Offensive - sieben Tage vor dem Karlsruher Ordnungsamt. Zeigt Gesicht und Standvermögen!

Kategorie: Aktuell Veröffentlicht: Sonntag, 26. März 2017

Karlsruher Offensive: Sieben Tage vor dem Ordnungsamt in Karlsruhe.

Am 11. März 2017 offenbarte sich die „Demokratur Deutschland“ in Karlsruhe von ihrer hässlichsten Seite. Exemplarisch für den Zustand unserer „bunten Republik“ fanden direkt vor den Toren des Bundesverfassungsgerichtes Szenen statt, die nichts mehr mit Recht und Ordnung zu tun hatten.

Video:https://www.youtube.com/watch?v=BqWCozjmB5s

Eine angemeldete und vom Bundesinnenministerium genehmigte Kundgebung deutscher Patrioten wurde durch linke Gegendemonstranten unter Beihilfe von Vertretern der Ordnungsbehörde und Polizeiführung verhindert.

Wir müssen uns die Frage stellen: Ist Karlsruhe inzwischen rechtsfreier Raum? Oder gelten Recht und Gesetz nur noch für Menschen mit staatskonformer Gesinnung?

Vor allem aber: Steht der Exekutive in Karlsruhe inzwischen die Missachtung deutscher Gesetze und spontane Willkürhandlungen zu? Folgen daraus keine Konsequenzen für die Betreffenden? Es scheint, als wäre das inzwischen der Fall.

Sieben Tage ist eine lange Zeit: Wir haben kreative Ideen mit im Gepäck, wie wir den Protest gestalten wollen. Und selbstverständlich wollen wir spontan auf Ereignisse reagieren. Daher sind lediglich Zeit und Datum feste Komponenten.

***Wochenplan***

Weiterlesen: Ab dem 27. März 2017: Karlsruher Offensive - sieben Tage vor dem Karlsruher Ordnungsamt. Zeigt...

Von wegen Fachkraeftemangel

Kategorie: Aktuell Veröffentlicht: Samstag, 25. März 2017

Aufgedeckt: Arbeitsamt-Analyse entlarvt Märchen vom Fachkräftemangel als dreiste Lüge

Von Anonymous - 21. März 2017

Eine Analyse des Arbeitsamtes zeigt, dass in Deutschland kein flächendeckender Fachkräftemangel existiert. Wer aber hat das Märchen in die Welt gesetzt, dass uns Medien und Politik seit Jahren erzählen?

„Aktuell zeigt sich nach der Analyse der Bundesagentur für Arbeit kein flächendeckender Fachkräftemangel in Deutschland“. Dieser Satz stammt aus der Fachkräfteengpassanalyse der Agentur für Arbeit vom Dezember 2016 und stellt die Debatte um den Fachkräftemangel in Deutschland vollständig auf den Kopf. Darauf verweist das „Manager Magazin“.

Lediglich gebe es regionale Unterschiede, welche Fachkräfte wo gesucht würden. In manchen Regionen sei es geografisch bedingt für manche Branchen schwierig. Einige Branchen, die wenig aus dem Hochschul- und Universitätsbereich einstellten, zeigten tatsächlich einen landesweiten Mangel an Fachkräften. Dies gelte aber überhaupt nicht für Branchen, die zum Beispiel Ingenieure einstellten.

Kampf der Unternehmen um niedriges Lohnniveau schmutzig und kalkuliert

Weiterlesen: Von wegen Fachkraeftemangel

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.