Was du liebst, mußt du verteidigen, auch wenn deine Waffe aus Holz ist.

Ihnen gefällt unsere Arbeit...hat ein Beitrag gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung.
-
Im Laufe der Zeit des Bestehens von Schutz-Brett.org - mußten wir erkennen, daß der finanzielle Aufwand dieses Portal aufrecht zu erhalten, immer größer wurde und wir uns nun leider um Hilfe an unsere Leser wenden müssen, uns nach eigenem Gutdünken, je nach Möglichkeit, etwas zu unterstützen.

Es wäre schön und würde uns helfen, etwas Unterstützung zu bekommen.

Am einfachsten geht das über eine kleine finanzielle Unterstützung durch Paypal.

Dafür haben wir oberhalb dieses Textes PayPal eingerichtet. Dazu auf "Donate" klicken. 

Jeder Beitrag hilft uns und darum haben wir 5 (fünf) €uro voreingestellt - Dieser voreingestellte Betrag kann aber auch einfach durch einen eigenen, x-beliebigen ausgetauscht werden..

 

See Option Instruction

deutchlandfahne im gebsch 200

deutsche und russische frau hgr

russian flagge 200

Ist solch eine Ueberschrift berechtigt? Sind denn die Weihnachten nicht überall gleich? O, neinl Unsere Vorfahren brachten wohl die Weihnachtssitten und -Bräuche aus der Urheimat mit. Aber schon da waren ja Unterschiede, je nachdem aus welcher Gegend sie kamen. Dann ging in Deutschland die Entwicklung, die Verstädterung rasch weiter. Unsere Kolonien aber hielten in ihrer Abgeschlossenheit an den alten Bräuchen fest.

Die neue, so ganz anders geartete Landschaft und Umgebung schuf neue, bodenständige Formen. Schon der Umstand, daß es bei uns keine Nadelwälder gab bewirkte bei den Kindern eine andere innere Einstellung zum „Christbaum”. Für das deutsche Kind, das tagtäglich den „Tannenbaum” im Wald sieht, hat der „Christbaum” nicht jene zauberhafte Wirkung, wie auf unsere Kinder, die noch nie einen Tannenbaum im Walde haben wachsen sehen. Für sie kam er nur einmal im Jahr von irgendwo her. Er war deshalb von einem heiligen Glanz umgeben, er stand in höherem Ansehen.