Was du liebst, mußt du verteidigen, auch wenn deine Waffe aus Holz ist.

Ihnen gefällt unsere Arbeit...hat ein Beitrag gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung.
-
Im Laufe der Zeit des Bestehens von Schutz-Brett.org - mußten wir erkennen, daß der finanzielle Aufwand dieses Portal aufrecht zu erhalten, immer größer wurde und wir uns nun leider um Hilfe an unsere Leser wenden müssen, uns nach eigenem Gutdünken, je nach Möglichkeit, etwas zu unterstützen.

Es wäre schön und würde uns helfen, etwas Unterstützung zu bekommen.

Am einfachsten geht das über eine kleine finanzielle Unterstützung durch Paypal.

Dafür haben wir oberhalb dieses Textes PayPal eingerichtet. Dazu auf "Donate" klicken. 

Jeder Beitrag hilft uns und darum haben wir 5 (fünf) €uro voreingestellt - Dieser voreingestellte Betrag kann aber auch einfach durch einen eigenen, x-beliebigen ausgetauscht werden..

 

See Option Instruction

deutchlandfahne im gebsch 200

deutsche und russische frau hgr

russian flagge 200


Gedenkmarsch Dresden 10.02.2018

 

Gedenkmarsch Dresden 10.02.2018

Am 10. Februar, von 15 bis 16 Uhr versammelten sich etwa 800 Deutsche vor dem Bahnhof Dresden-Reick um der Opfer des alliierten Bombenterrors vom 13. und 14. Februar 1945 zu gedenken. Die Route des Schweigemarsches ging die Winterberg- und Bodenbacher Straße durch die Stadtteile Seidnitz und Dobritz und weiter entlang des „Großen Garten“ nach Dresden-Strehlen.

An der Strecke lagen viele Wohnhäuser, deren Bewohner den von getragener Musik untermalten Schweigemarsch mit Aufmerksamkeit verfolgten.

 

Nur an einigen Stellen waren kranke Menschen zu sehen, die sich Antifaschisten nannten und durch Lärm versuchten auf sich aufmerksam zu machen. Aus ihren schon reichlich abgestandenen Parolen hob sich ein Transparent mit der Aufschrift „Antisemitismus schadet der Seele“ ab – immerhin mal eine neue Parole aus der Waffenkammer der psychologischen Kriegsführung der

Angloamerikaner. Gegen 17:30 Uhr erreichte der Zug den Basteiplatz an der Südostecke des Großen Gartens. Dort fand eine gut einstündige Abschlußkundgebung statt. Es sprachen Maik Müller, Udo Voigt, Roland Wuttke und Thorsten Heise.

Weiterhin trugen Teilnehmer aus der Tschechei, aus Frankreich, Serbien und Spanien ihre Solidaritätsbotschaften vor.

Höhepunkt war die Übergabe einer französischen Fahne durch einen jungen Franzosen an einen jungen Deutschen – ein Sinnbild der Waffenbrüderschaft im Kampf für Europas Freiheit.

Die Veranstaltung war von starken Polizeikräften begleitet, offenbar um den friedlichen Charakter des Gedenkmarsches zu konterkarrieren. Am darauffolgenden Tag besuchten Aktivisten den Heide-Friedhof und legten am Mahnmal der Bombenopfer Blumen und Kerzen nieder.

Ein Zeichen gegen das Vergessen: Stellt am 13. Februar ein Licht ans Fenster.