Für diejenigen, wer Moskauer Politik "rechts, konservativ, traditionell, nationalistisch" betrachtet

Veröffentlicht: Montag, 23. Oktober 2017 Drucken E-Mail

Programm des 19. Festivals der Jugend und Studenten in Sotschi, Oktober 2017:

- Eine feierliche Parade von Delegierten zu Ehren des 100. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktober-Revolution

- Eine Ausstellung, gewidmet der Sowjetzeit

- Ausstellung über die Zeit des Zweiten Weltkriegs und den Beitrag der UdSSR zum Kampf der Völker gegen Nationalsozialismus und Faschismus

- Ausstellung über das Leben von Ernesto Che Guevara

- Ausstellung über Mohammed Abdelaziz

- Sonderausstellung zum VI. Und XII. Weltfestival für die Jugend und Studenten in der UdSSR

- Ausstellung über das Leben und die Ideen von Fidel Castro

- die Krise der Flüchtlinge als Folge der imperialistischen Aggressivität und die Stärke der Solidarität beim Erreichen des Friedens.

- imperialistische Konflikte und die Gefahr eines größeren Krieges

- andere Methoden der imperialistischen Politik: Blockaden, Embargos, wirtschaftliche und andere Sanktionen.

- Bekämpfung von Faschismus, Antikommunismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

 

- Kampf gegen Vereinbarungen internationaler Vereinigungen und Organisationen als Instrumente des Imperialismus (IWF, WB, TTIP, TTP, CETA)

- antikommunistische Propaganda, das Verbot kommunistischer Parteien, die Verfolgung von Kommunisten, um den organisierten Kampf zu schwächen

- Intensivierung der Migrationsprozesse unter den Bedingungen der kapitalistischen Krise

- darüber, wie der Imperialismus Massenmedien und Informationen manipuliert

- neues wissenschaftliches Lehrmaterial als Instrument zur Manipulation der Gedanken junger Menschen

- ein internationales Anti-Imperialistisches Gericht

- kapitalistische Ausbeutung von Ressourcen und Zerstörung der Umwelt

- imperialistische Intervention unter dem Vorwand der Wiederherstellung der Menschenrechte und Freiheiten

- den Kampf gegen AIDS - Patente und Krankheiten als imperiales Unternehmen

- Versuche, die Geschichte zu verfälschen und das Ergebnis des Zweiten Weltkriegs zu revidieren, indem man den Kommunismus mit dem Faschismus vergleicht. "

- - - - - - - -

Kommentar der Redaktion:

Oft kann man von national denkenden Deutschen hören, dass Putin eine Superpolitik macht.

Können wir, nach dem Lesen der Punkte dieses Programms, dem zustimmen? NEIN!

Erstens: Einige Punkte des Programms werden in die richtige Richtung geführt.

Die Frage ist: Werden sie von den Mächtigen in Russland erfüllt? Nein, meistens NICHT!

Zweitens ist die Politik Russlands bezüglich der historischen Ereignisse genauso manipulativ wie die westliche!

Das Schlimmste ist aber die Tatsache, dass Russland eine offene Propaganda für den Kommunismus und seine Ideen durchführt. Eine menschenfeindliche Ideologie, die dazu führte, dass in Russland, Europa und anderen Kontinenten im 20 Jahrhundert Blut floss und immer noch fließt. Und heute noch für uns Deutsche die Folgen bringt.