Am 3. Oktober: Friedensfest in Ramstein

Veröffentlicht: Montag, 25. September 2017 Drucken E-Mail

Friedensfest zur deutschen Einheit am 3. Oktober 2017, 11-18 Uhr in Ramstein-Miesenbach (Waldstr.40 Freizeitgelände "Seewoog", 66877 Ramstein)

3. Oktober 2017: Einigkeit und Recht und Freiheit

Am vergangenen Sonntag fand die sogenannte Bundestagswahl statt. Doch was nutzen Wahlen in einem besetzten Land? Was wählen wir, wenn wir nur die Auswahl zwischen den Blockparteien der Besatzer haben? Solange Deutschland besetzt ist, und weder die volle Souveränität noch einen Friedensvertrag hat, kann es keine freien Wahlen geben! Ohne Freiheit gibt es keine Einheit und keine Gerechtigkeit. Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden.

Ohne Frieden haben die Völker Europas keine Zukunft.

Deshalb ist es wichtig am "Tag der deutschen Einheit" gegen die anhaltende Besatzung ein Zeichen zu setzten. Der "Tag der deutschen Einheit" muss zum Tag der deutschen Freiheit werden!

500 Jahre nach Luther und 200 Jahre nach dem Wartburgfest wollen wir den Gedanken der deutschen Freiheitsbewegung der Welt verkünden.

Er ist die Kampfansage an die Globalisierung.

Im Oktober 1817 trafen sich zum 300. Jahrestag des Beginns der Reformation und zum 4. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig Studenten und Professoren um ein Fanal gegen den reaktionären Feudalismus zu setzen. An die Stelle des Feudalsystems ist heute das globale Geldsystem getreten.

Der Globalismus bedeutet die totale Ausplünderung von Mensch und Natur.

Der Wert des Einzelnen wird nicht mehr bestimmt durch seinen Charakter, der Bedeutung seiner Leistungen für die Gesamtheit, sondern ausschließlich durch die Größe seines Vermögens, durch sein Geld.

Die Höhe der Nation wird nicht mehr gemessen nach der Summe ihrer sittlichen und geistigen Kräfte, sondern nur mehr nach dem Reichtum ihrer materiellen Güter.

Aus diesem Fühlen ergibt sich jenes Denken und Streben nach Geld, nach Macht, das die Gloalisierer skrupellos werden lässt und in der Wahl der Mittel erbarmungslos.

Seit mindestens 150 Jahren überzieht der englisch-materialistische Imperialismus die Erde mit Krieg und Zerstörung. Die Menschen werden entwurzelt und nur noch als Sklaven und Verbraucher definiert. Die Natur wird zur Handelssache degradiert.

1913 verkündete Ludwig Klages auf dem Hohen Meissner: "Eine Verwüstungsorgie ohnegleichen hat die Menschheit ergriffen, die "Zivilisation" trägt die Züge entfesselter Mordsucht und die Fülle der Erde verdorrt vor ihrem giftigen Anhauch."

Deutschland und Europa war im 20. Jahrhundert Opfer dieses mörderischen Imperialismus. Auch heute wütet dieser Imperialismus und Deutschland muß es dulden, dass der Krieg von seinem Boden in die Welt getragen wird.

Deutschland kennt einen anderen "Imperialismus", die Sehnsucht nach Gerechtigkeit, die Liebe zur Natur und das aufrichtige Streben nach dem Besseren in Kunst und Wissenschaft.

Wir fordern:

- Abzug aller fremdem Truppen aus Deutschland und Europa - Austritt aus den Terrororganisationen der Globalisierer (Nato, UN, EU, WTO usw.)

- Schutz der kulturellen und ethnischen Identität aller Völker in Europa - Wiederherstellung der staatlichen Souveränität Deutschlands

- Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Russland

- Primat der Politik über die Wirtschaft.

Kommt daher alle zum Friedensfest zur deutschen Einheit am 3. Oktober 2017, 11-18 Uhr in RamsteinMiesenbach "Am Seewoog" (Waldstraße).

Motto:

Deutschland in Einheit und Freiheit - Abzug aller US-Truppen aus Deutschland!

Reden (Bacic, Hafenmeier, Ittner, Schäfer, Wuttke u.a.), Informationen, Lieder, Musik, Speisen und Getränke!

Deutschland ist Friedensmacht! Wenn die Menschen Deutschlands zusammenstehen, können sie die Truppen der Globalisierer aus dem Land werfen und so dem Frieden zum Durchbruch verhelfen.

V.i.S.d.P. Roland Wuttke, Dürerstr. 18, 86415 Mering Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! E.i.S.